Die vor der Tür stehende, umfassende Renovation hat jetzt die Burgdorfer Gasthausbrauerei auf den Plan gerufen: Weil das Burgdorfer Bier das Schloss in seinem Logo führt und sich die Brauer ihrem Standort in besonderem Masse verpflichtet fühlen, halten sie es für selbstverständlich, dem wichtigen Renovationsprojekt ein eigenes Bier zu widmen und mit jeder davon verkauften Flasche einen bescheidenen Beitrag in Höhe von 20 Rappen dazu zu leisten. Die Idee ist auf fruchtbaren Boden gefallen und unter Vermittlung der Burgdorfer Behörden haben die Verantwortlichen der Gasthausbrauerei rasch und unkompliziert eine erfolgsversprechende Zusammenarbeit mit den Schweizer Jugendherbergen etablieren können. Das Schlossbier wird über die nächsten drei Jahre jeweils im Herbst für eine begrenzte Zeit erhältlich sein.

Das an den Berner Mutz an der Schlossfassade angelehnte Braunbier präsentiert sich im Glas rötlich-braun. Im Geruch findet sich ein Mix aus malzigen Noten, Hopfenwürze und Nuancen von Aprikose und Erdbeere. Vollmundig-weich gleitet das Schlossbier über die Zunge. Dort löst die angenehme Hopfenbittere rasch die Malzsüsse ab, um Lust auf den nächsten Schluck zu machen. Im Nachtrunk bleibt das Malzaroma retronasal erhalten, derweil der Gaumen noch lange vom Hopfen umspielt wird.

Das Burgdorfer Schlossbier passt hervorragend zu herbstlich-herzhaften Speisen wie etwa Kürbiscremesuppe und Braten. Das neue Spezialbier der Burgdorfer Gasthausbrauerei ist das schlossartigste Bier seit der Erlegung des Drachens im Felsen durch die Brüder Sintram und Bertram.