Zum Kulturerbejahr 2018 führte das Bundesamt für Kultur einen Projektwettbewerb mit dem Ziel durch, dass sich Menschen mit Taten statt Worten mit «ihrem» Kulturerbe auseinandersetzen. Das Museum Schloss Burgdorf entwickelte das Projekt «Mein Ding» weiter und hat mit dieser Idee einen Projektbeitrag von 60‘000 Franken gewonnen. Die Burgdorfer Bevölkerung wird im 2019 wie bei der Gründung des Museums im Jahre 1886 aufgefordert, «Gegenstände aller Art und Herkunft, die zum Studium der kultur- und kunstgeschichtlichen Entwicklung von irgendwelchem Wert sein könnten» für das Museum zu sammeln. Zentral im Projekt ist die Frage, welche heutigen Alltags- und Kulturobjekte ins zukünftige Museum gehören und welche nicht? Ein Teil der neu gesammelten Objekte wird bei der Neueröffnung des Museums 2020 im Schloss Burgdorf zu entdecken sein.

Das Leitbild des Museums Schloss Burgdorf misst dem Dialog mit der Bevölkerung einen hohen Stellenwert bei. Dieser Austausch soll auch während den aktuellen Umbauarbeiten stattfinden. Mit dem heute vom Bundesamt für Kultur mit 60’000 Franken prämierten Projekt kann sich die Öffentlichkeit am neuen Museum beteiligen. Dazu wird das Museum mit der Bevölkerung diskutieren, was Kulturerbe heute und morgen bedeutet. Interessierte können aktuelles Kulturgut und die zugehörigen Hintergründe und Erzählungen für die neue Ausstellung im Schloss einbringen. Die entsprechenden Aktionen werden im 2019 kommuniziert. Ein Teil der so gesammelten Objekte und Geschichten können bei der Neueröffnung im Frühjahr 2020 von allen Besuchenden bestaunt werden und die Beteiligten können «ihr Ding» im Museum entdecken.

Weitere Informationen zu den Siegerprojekten: https://kulturerbefueralle.ch/