Seit heute Mittag flattert auf Schloss Burgdorf eine ganz besondere Fahne. Gehisst hat sie der Stiftungsrat der Stiftung Schloss Burgdorf. Die Fahne weist das bekannte Schild «Achtung Baustelle» auf und signalisiert damit weitherum: Die Umbauarbeiten fürs «Schloss für alle» haben heute begonnen und dauern voraussichtlich bis Frühsommer 2020.

Auf diesen Moment haben Stiftungsrat, die künftigen Nutzerinnen und Nutzer, Schloss-freundinnen und Freunde und die Bevölkerung in Stadt und Region lange gewartet; jetzt ist er da. Nachdem das Regierungsstatthalteramt die Baubewilligung zügig bearbeitet und ausgestellt hat, kann der Umbau von Schloss Burgdorf planmässig beginnen. Mit dem Hissen der «Baustellen-Fahne» startete der Stiftungsrat die Bauarbeiten für die Umnutzung des Schlosses. Darin wird künftig eine Jugendherberge beheimatet sein, in einzigartiger Kombination mit dem Museum, einem Gastronomiebereich und dem städtischen Trauungszimmer. Diese Idee wurde von den Burgdorfer Architekten vom Atelier G+S entwickelt und wird jetzt auch von ihnen ausgeführt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich rund zwei Jahre.

Ein historischer Tag
Im Rahmen einer kleinen Feier und in Anwesenheit von Stiftungsrat, Stadt- und Kantons-vertretungen, den künftigen Nutzerinnen und Nutzern und zahlreichen Gönnerinnen und Gönnern betonte Stiftungsratspräsident Dr. Markus Meyer die historische Bedeutung dieses Tages: «Mit der vorgesehenen Umnutzung führen wir dieses eindrückliche mittelalterliche Baudenkmal von nationaler Bedeutung in eine bunte, lebendige und nachhaltige Zukunft». Meyer dankte allen, welche dieses anspruchsvolle Projekt in den letzten Jahren unterstützt und zur Realisierung vorangetrieben haben. Für Stadtpräsident Stefan Berger bedeutet das neue Schloss eine Riesenchance. Es werde zum Magnet für Burgdorf und das ganze Emmental.

Glückliche Nutzerinnen und Nutzer
Fredi Gmür, CEO der Schweizer Jugendherbergen, freute sich, bald ein weiteres historisches Gebäude beziehen zu können: «Die Jugendherberge auf Schloss Burgdorf wird vom ganz besonderen Ambiente profitieren und Gäste aus nah und fern anziehen». Neben der historischen Einzigartigkeit wird auch das völlig neu gestaltete Museum zu einer Attraktion. «Das ganze Schloss wird zu einer einzigartigen Wunderkammer, welche Gross und Klein zum Staunen und Sinnieren bringen wird», versprach Museumsleiter Daniel Furter.

Endlich für alle offen
Das über 800 jährige Schloss Burgdorf war im Lauf seiner Geschichte von Herzögen, später durch den Staat Bern, danach durch die kantonale Verwaltung belegt und ausser dem Museumsteil für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Ab Frühsommer 2020 öffnet es seine Tore und wird zum «Schloss für alle».